angola . brasil . cabo verde . guiné-bissau . moçambique . portugal . são tomé e príncipe . timor lorosae

Rui Cardoso Martins Stipendiat in Berlin

Rui Cardoso Martins ist der neue Stipendiat des von der portugiesischen Botschaft und dem Instituto Camões ausgelobten Aufenthaltsstipendiums in Berlin. Im Rahmen dieses Programms wird er im Oktober auch die Frankfurter Buchmesse besuchen. Das Aufenthaltsstipendium für portugiesische Schriftstellerinnen und Schriftsteller wurde zum zweiten Mal ausgelobt. Die erste Stipendiatin war 2016 Patrícia Portela, die im Sommer 2017 den in Berlin entstandenen Roman Dias Úteis veröffentlichte.

Rui Cardoso Martins wurde 1967 in Portalegre geboren und arbeitet als Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist. Er veröffentlichte bisher vier Romane und zuletzt zwei Bände mit Crónicas. Als Journalist mehrfach ausgezeichnet erhielt er dafür 2016 den Grande Prémio da Associação Portuguesa de Escritores. Eine brasilianische Ausgabe seiner Gerichtsreportagen soll noch in diesem Jahr erscheinen. Ebenfalls preisgekrönt ist sein zweiter Roman Deixem passer o homem invisível (2009; Grande Prémio da Associação Portuguesa de Escritores). Sein erster Roman E se eu gostasse muito de morrer (2006) wurde ins Spanische und Ungarische übersetzt. 2012 erschien Se fosse fácil, era para os outros und 2014 O osso da borboleta.

 https://tfmonline.blog/

https://www.berlim.embaixadaportugal.mne.pt

novacultura, 08.09.2017

Zurück


Die Bücher des Jahres 2017
übersetzt aus dem Portugiesischen

José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens, übers.:Michael Kegler, C.H. Beck 2017

José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens (Teoria geral do esquecimento). Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. C.H. Beck 2017

Platz 1 Litprom Bestenliste »Weltempfänger« Herbst 2017

Rezensiert von
Marcela Drumm auf
WDR 5
Katrin Hillgruber, Tagesspiegel (07.08.2017)
Cornelia Zetsche, Bayern2 Diwan (19.08.2017)
Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung (01.09.2017)
Elise Graton, taz (03.09.2017)
Simone Guski, Humanistischer Pressedienst (25.08.2017)
Blog-Rezensionen auf: 
Lovelybooks , Travel without Moving , Literaturreich, AstroLibrium

Leseprobe (PDF) auf der Website des Verlags

Mia Couto: Imani. Übers.: Karin von Schweder-Schreiner. Unionsverlag 2017

Mia Couto: Imani (Mulheres de cinza). Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner. Unionsverlag 2017

Platz 5 SWR Bestenliste September 2017

Rezensiert von
Maike Albath auf
http://www.deutschlandfunkkultur.de
Wera Reusch auf WDR 3 (27.07.2017)
Johannes Kaiser auf HR2 (25.07.2017)
Imogena Doderer im ORF

Luis Quintais: Glaus. Übers.:Mario Gomes, Aphaia Verlag 2017

Luís Quintais: Glas (O Vidro). Aus dem Portugiesischen von Mario Gomes. Aphaia 2017

António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen. Übers.: Maralde Meyer-Minnemann. Luchterhand 2017

António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen ( Caminho como uma casa em chamas). Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann. Luchterhand Literaturverlag 2017

rezensiert auf
Deutschlandfunk (28.04.2017)
hr2 Kultur (27.04.2017)
Frankfurter Rundschau (04.08.2017)
Titel Kulturmagazin (25.09.2017)

José Luis Peixoto:Friedhof der Klaviere. Übers.: Ilse Dick. Septime Verlag 2017

José Luís Peixoto: Friedhof der Klaviere (Cemitério de pianos). Aus dem Portugiesischen von Ilse Dick. Edition Septime, Wien 2017

PDF-Leseprobe

Von Weiß bis Schwarz. Erzählungen portugiesischer Autorinnen. Herausgegeben von Ângela Nunes, Cornelia Sieber und Yvonne Hendrich. Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2017

Pedro Rosa Mendes: Die Pilgerfahrt des Enmanuel Jhesus (Peregrinação de Enmanuel de Jhesus). Übersetzt von Kurt Scharf. Edition Büchergilde, Frankfurt am Main 2017

rezensiert von Eva Karnofsky auf SWR2 (23.06.2017)

José Rodrigues dos Santos: Das Einstein-Enigma (A fórmula de Deus). Übersetzt von Paula Porter. Luzar Publishing, Münster 2017

rezensiert von Christop Pöppe in: Spektrum der Wissenschaft, 11.05.2017

Luiz Ruffato: Teilansicht der Nacht (Vista parcial da noite). Übersetzt von Michael Kegler. Assoziation A, Hamburg 2017

rezensiert von
Eva Karnofsky auf SWR2, 24.02.2017
Cornelia Zetsche und Eva Demmelhuber auf BR2, 14.05.2017 mit einer Lesung von Shenja Lacher

Die Bücher des Jahres 2016
übersetzt aus dem Portugiesischen

Rafael Cardoso:
Das Vermächtnis der Seidenraupen.

Aus dem Englischen von Luis Ruby
Fischer Verlag, 2016

Rezensiert von
Carsten Hueck im
Deutschlandradio, 15.10.2016
Margrit Klingler-Clavijo im
Deutschlandfunk, 02.11.2016

Leseprobe auf der Website des Verlags

Ricardo Adolfo
Maria von den Abgesägten Gewehrläufen

Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita
A1-Verlag, München 2106


Fernando Molica:
Schwarz, meine Liebe

Aus dem Portugiesichen von Michael Kegler
Edition diá, Berlin 2016


Caio Fernando Abreu:
Kleine Monster

Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Marianne Gareis, Gerd Hilger, Maria Hummitzsch, Gaby Küppers und Gotthardt Schön
Edition diá, Berlin 2016


Patrícia Melo:
Trügerisches Licht

Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita
Klett-Cotta, 2016

Leseprobe
auf der
Website des Verlages
Rezensionen
von Dina Netz auf
Deutschlandradiokultur (10.08.2016)
Martina Bittermann auf
Radio Bremen (28.07.2016)
Ein Interview
auf
Der Spiegel (03.08.2016)
Deutschlandfunk (05.08.2016)


Luiz Ruffato:
Es waren viele Pferde
Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler
Taschenbuchausgabe
Assoziation A, Berlin/Hamburg 2016


Carla Maia de Almeida
Bruder Wolf
Aus dem Portugiesischen von Claudia Stein
Sauerländer, Frankfurt am Main 2016

Rezensiert von Jürgen Reuß in der Badischen Zeitung.
Jugendbuch des Monats Juni der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.
Christine Knödler in der Süddeutschen Zeitung (01.09.2016)
Fridtjof Küchemann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (07.09.16)


Mário de Sá-Carneiro:
Der Wahnsinn

Aus dem Portugiesischen von Frank Henseleit
Matthes & Seitz, Berlin 2016

SWR-Bestenliste Juni 2016

Marina Colasanti
Mein Fremder Krieg

Aus dem Portugiesischen von Markus Sahr
Weidle Verlag, Bonn 2016

Rezension von Fridtjof Küchemann in der FAZ (13.12.206)
im Original rezensiert von Albert von Brunn
(
novacultura, 14.03.2011)


João Tordo
Stockmanns Melodie

Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita
Droemer, München 2016

rezensiert auf BücherKaffee (13.03.2016)


Chico Buarque:
Mein deutscher Bruder
Übers.: Karin von Schweder-Schreiner
247 Seiten,
S. Fischer, 2016

Rezensionen:
http://www.deutschlandradiokultur.de/

Jens Jessen, Die Zeit (19.05.206)


Rui Zink:
Die Installation der Angst
Übersetzt von Michael Kegler
124 Seiten
Weidle Verlag, 2016

rezensiert in Neues Deutschland, 18.03.1026
auf literatourismus.net (31.03.2016)


Clarice Lispector:
Der große Augenblick
Neu übersetzt von Luis Ruby
128 Seiten
Schöffling, 2016

–  SWR Bestenliste Februar

 

Tweet