angola . brasil . cabo verde . guiné-bissau . moçambique . portugal . são tomé e príncipe . timor lorosae

Portugal wird Gastland der Leipziger Buchmesse

2021 wird Portugal Gastland der Leipziger Buchmesse sein. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Donnerstag am Messestand der portugiesischen Botschaft unterzeichnet.

Dabei soll es nach dem Willen der portugiesischen Botschaft, die den Messeauftritt federführend verantwortet, nicht nur um portugiesische Literatur, sondern um portugiesischsprachige Literatur gehen, die in Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika geschrieben wird. Zur Unterzeichnung der Absichtserklärung waren neben dem portugiesischen Botschafter und dem Direktor der Leipziger Buchmesse auch die Botschafterin der Kapverden sowie der Botschafter von Guinea-Bissau erschienen. Schriftstellerinnen und Schrifsteller aus Angola, Brasilien, den Kapverden und Portugal treten bereits dieses Jahr in Leipzig auf der Buchmesse und in der Stadt auf.

Portugal war 1997 zuletzt Gastland der Frankfurter Buchmesse. Im Jahr darauf erhielt José Saramago den Literaturnobelpreis. Auf diese Koinzidenz wies der Leipziger Buchmessedirektor Oliver Zille im Rahmen der Vertragsunterzeichnung hin und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass Leipzig 2021 einen ähnlichen Effekt für eine neue Generation portugiesischsprachiger Schriftstellerinnnen und Schriftsteller haben möge.

Portugal hat in Hinblick auf 2021 bereits sein Übersetzungsförderungsprogramm, das seit 1997 kontinuierlich existiert um ein Programm des Instituto Camões erweitert, das schwerpunktmäßig Verlage in deutschsprachigen Ländern bei der Veröffentlichungen von Übersetzungen aus dem Portugiesischen unterstützen soll. Details zu diesem Programm sollen in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

novacultura, 16.03.2018

Zurück


Die Bücher des Jahres 2018 übersetzt aus dem Portugiesischen

Machado de Assis: Das babylonische Wörterbuch.
Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis und Melanie Strasser.
Manesse Verlag, 2018

Hélia Correia: Zwanzig Stufen und andere Erzählungen
(Vinte degraus) Aus dem Portugiesischen von Dania Schüürmann
Leipziger Literaturverlag, 2018


Daniel Galera: So enden wir

(Meia noite e vinte) Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Nicolai von Schweder-Schreiner.
Suhrkamp Verlag, 2018

2017

José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens, übers.:Michael Kegler, C.H. Beck 2017

José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens. Teoria geral do esquecimento. Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. C.H. Beck 2017

Platz 1 Litprom Bestenliste »Weltempfänger« Herbst 2017
Buch der Woche, Januar 2018, MDR-Kultur

Rezensiert von
Michi Strausfeld, Literaturkritik, 25.12.2017
Patrick Straumann, Neue Zürcher Zeitung, 25.11.2017

Marcela Drumm auf WDR 5
Katrin Hillgruber, Tagesspiegel (07.08.2017)
Cornelia Zetsche, Bayern2 Diwan (19.08.2017)
Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung (01.09.2017)
Elise Graton, taz (03.09.2017)
Simone Guski, Humanistischer Pressedienst (25.08.2017)
Blog-Rezensionen auf: 
Lovelybooks , Travel without Moving , Literaturreich, AstroLibrium

Leseprobe (PDF) auf der Website des Verlags


Mário de Andrade: Senhorita Elsa. Amar, Verbo intransitivo. Aus der englischen Übersetzung weiterübersetzt von Johanna Koppenfels. Luisoder Verlag, München 2017


António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen. Übers.: Maralde Meyer-Minnemann. Luchterhand 2017

António Lobo Antunes: Ich gehe wie ein Haus in Flammen. Caminho como uma casa em chamas. Aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann. Luchterhand Literaturverlag 2017

rezensiert auf
Deutschlandfunk (28.04.2017)
hr2 Kultur (27.04.2017)
Frankfurter Rundschau (04.08.2017)
Titel Kulturmagazin (25.09.2017)


Mia Couto: Imani. Übers.: Karin von Schweder-Schreiner. Unionsverlag 2017

Mia Couto: Imani. Mulheres de cinza. Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner. Unionsverlag 2017

Platz 5 SWR Bestenliste September 2017
Platz 3 SWR-Bestenliste Januar 2018

Rezensiert von
Uwe Stolzmann, Neue Zürcher Zeitung, 25.11.2017
Maike Albath auf
http://www.deutschlandfunkkultur.de
Wera Reusch auf WDR 3 (27.07.2017)
Johannes Kaiser auf HR2 (25.07.2017)
Imogena Doderer im ORF


Luis S. Krausz: Deserto. Zwischen den Welten. Übers.: Manfred v. Conta. Sonderzahl Verlag 2017

Luis S. Krausz
Deserto. Zwischen den Welten.

Aus dem Portugiesischen von Manfred von Conta.
Sonderzahl Verlag, Wien 2017


Raphael Montes: Sag kein Wort. Dias perfeitos. Aus dem Portugiesischen von Kirsten Brandt. Limes Verlag 2017


José Luis Peixoto:Friedhof der Klaviere. Übers.: Ilse Dick. Septime Verlag 2017

José Luís Peixoto: Friedhof der Klaviere (Cemitério de pianos). Aus dem Portugiesischen von Ilse Dick. Edition Septime, Wien 2017

PDF-Leseprobe


Luis Quintais: Glaus. Übers.:Mario Gomes, Aphaia Verlag 2017

Luís Quintais: Glas (O Vidro). Aus dem Portugiesischen von Mario Gomes. Aphaia 2017



Mário Quintanilha: Tungstênio.
Aus dem Portugiesischen von Lea Hübner. Avant Verlag 2017

Rudolph Dirks Award Szenario und Zeichnungen 2017


José Rodrigues dos Santos: Das Einstein-Enigma (A fórmula de Deus). Übersetzt von Paula Porter. Luzar Publishing, Münster 2017

rezensiert von Christop Pöppe in: Spektrum der Wissenschaft, 11.05.2017


Pedro Rosa Mendes: Die Pilgerfahrt des Enmanuel Jhesus (Peregrinação de Enmanuel de Jhesus). Übersetzt von Kurt Scharf. Edition Büchergilde, Frankfurt am Main 2017

rezensiert von Eva Karnofsky auf SWR2 (23.06.2017)


Luiz Ruffato: Teilansicht der Nacht (Vista parcial da noite). Übersetzt von Michael Kegler. Assoziation A, Hamburg / Berlin 2017

rezensiert von
Eva Karnofsky auf SWR2, 24.02.2017
Cornelia Zetsche und Eva Demmelhuber auf BR2, 14.05.2017 mit einer Lesung von Shenja Lacher



Marcelo D'Salete: Cumbe
Aus dem Portugiesischen von Lea Hübner
Bahoe Books 2017

Rezensiert in
Tagesspiegel, 11.07.2017
Faz-Blog, 19.04.2017



Von Weiß bis Schwarz
. Erzählungen portugiesischer Autorinnen.
Herausgegeben von Ângela Nunes, Cornelia Sieber und Yvonne Hendrich. Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2017


 

Tweet