angola . brasil . cabo verde . guiné-bissau . moçambique . portugal . são tomé e príncipe . timor lorosae
20.04.2018:

Mia Couto auf Lesereise

Mia Couto geht mit seinem Roman Imani auf Lesereise. Stationen sind Berlin, Leipzig, Köln, Heidelberg und Frankfurt (Main)

Mia Couto nutzt eine Einladung zum 11. Treffen der Freunde Mosambiks um im Anschluss auf Lesereise durch Deutschland gehen. In Berlin wird er am 23. vormittags an der FU und am Abend in der Lettrétage lesen, in Leipzig an der Universität und im Literaturhaus, ebenso in Köln. In Heidelberg steht eine Lesung im DAI auf dem Plan. Abschluss wird am 27.04. ein Auftritt im Haus des Buches in Frankfurt am Main sein.

Sein jüngst auf deutsch erschienener Roman Imani (Mulheres de Cinza, übersetzt von Karin von Schweder-Schreiner) wird dabei im Mittelpunkt stehen. Imani ist der erste Teil einer Trilogie über die letzten Jahre des Gaza-Reichs unter Ngungunhane, der sich als letzter afrikanischer Herrscher der portugiesischen Kolonisation entgegenstellte. Erzählerin des Romans ist jedoch die 15jähige Imani, deren Dorft Nkokolani von den Auseinandersetzungen in Mitleidenschaft gezogen wird, allerdings irgendwie auch am Rand des Geschehens steht.

Imani stand auf im März auf Platz 6 der Litprom-Bestenliste »Weltempfänger«

Der Roman erscheint, wie die meisten Bücher von Mia Couto im Unionsverlag, auf dessen Website auch alle Lesungstermine aufgeführt sind.

http://www.unionsverlag.ch/


11.04.2018:

»Was hat ein Arbeiter jedoch schon Spannendes zu erzählen?«

Luiz Ruffato im Interview mit der Frankfurter Rundschau (10.04.2018): http://www.fr.de/


19.03.2018:

So enden wir

Daniel Galeras neuer Roman So enden wir (übers.: Nicolai von  Schweder-Schreiner, Suhrkamp 2018) rezensiert in Zeit (15.3.) , Spex (12.03.) und taz (18.03.)


16.03.2018:

Portugal wird Gastland der Leipziger Buchmesse

2021 wird Portugal Gastland der Leipziger Buchmesse sein. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Donnerstag am Messestand der portugiesischen Botschaft unterzeichnet. Bereits dieses Jahr ist Portugal (und die portugiesischsprachige Literatur) mit vielen Veranstaltungen in Leipzig aktiv.


14.03.2018:

Portugiesischesprachige Literatur auf der Leipziger Buchmesse

Autorinnen und Autoren aus Portugal, Brasilien, den Kapverden und Angola werden die portugiesische Sprache auf der Leipziger Buchmesse (15. bis 18. März) vertreten. Unter anderen werden Isabela Figueiredo, Almeida Faria, Bernardo Carvalho und Arménio Vieira erwartet.


01.03.2018:

»Ein Roman wie ein verschlungenes Wurzelwerk«

als »Ein Roman mit einem grossen Herz, viel Melancholie und dem tiefen Glauben, dass Liebe und Leidenschaft die grössten Geschichten schreiben« bezeichnet Gallus Frei-Tomic José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens auf literaturblatt.ch.


13.02.2018:

»poetische Fantasien der Völker«

»Der großen Kolonialerzählung setzt Couto viele kleine Geschichten entgegen«, lobt Ulrike Baureithel in ihrer Rezension von Mia Couto: Imani (Übers.: Karin von Schweder-Schreiner. Unionsverlag 2017) im Tagesspiegel vom 5.2.2018

http://www.tagesspiegel.de/


05.02.2018:

»Psychogramm der portugiesischen Gesellschaft«

António Lobo AntunesIch gehe wie ein Haus in Flammen, »ein grandios eingestimmter Chor der Lebensversager, gleichzeitig ein schillernd schlüssiges Porträt der späten Salazar-Gesellschaft und ihrer Überlebenden« ist für Alfons Huckebrink in der Tageszeitung Neues Deutschland (05.02.208) auch ein »weiteres, kaum übergehbares Argument« für den Nobelpreis.

https://www.neues-deutschland.de/


25.01.2018:

»manche Farben sollten in einem gesunden Himmel nicht vorkommen«

Lesung aus José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens sowie Mia Couto: Unter dem Frangipanibaum in den Buchblüten auf Freies Radio Salzkammergut (24.01.2018)


23.01.2018:

Kino

Am 25. Januar startet in Berlin das 13. »CineBrasil«-Festival mit dem Eröffnungsfilm »Redemoinho« nach Motiven von Luiz Ruffato. In Heidelberg läuft am Wochenende »A fábrica de nada« und in Frankfurt am Main eröffnet am 30.01. der kapverdische Sänger Tcheka das Filmfestival »Africa Alive«, in dem auch der mosambikanisch-brasilianisch-portugiesische Spielfilm »Comboio de Sal e Açúcar« läuft.

http://novacultura.de/agenda


18.01.2018:

Ein Thema, das jede Gesellschaft angeht

… dass Glück nur möglich ist, wenn man die eigene Vergangenheit annimmt. Eva Karnofsky auf SWR2 (17.01.2018) über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens.

https://www.swr.de/


16.01.2018:

Magische Momente

Gaby Mayr sieht auf SWR 2 (15.01.2018) in Mia Couto: Imani, übers.: Karin von Schweder-Schreiner, Unionsverlag 2017, einen vielschichtigen, packenden Anfang seiner historischen Trilogie.

https://www.swr.de/


15.01.2018:

Ein Blick auf Brasilien

Luiz Ruffato und Luis S. Krausz geben Auskunft im Gespräch mit Johann Kneihs auf ORF1 (14.01.2018)

http://oe1.orf.at/


04.01.2018:

Zwischenwelten der menschlichen Seele

Als einen »Roman mit filmreifen Bildern« bezeichnet Jörg Shieke auf mdr-Kultur (02.01.18) José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens (Teoria geral do esquecimento, ü.: Michael Kegler, C.H. Beck 2017) und bescheinigt ihm einen Einblick in »Zwischenwelten der menschlichen Seele«. Michi Strausfeld bespricht den Roman am 25.12.2017 auf literaturkritik.de unter dem Titel »Dieses Land ist verrückt geworden«


03.01.2018:

»Imani« SWR Bestenliste Januar 18

Mia Coutos Roman Imani (Mulheres de Cinza, übers. von Karin von Schweder-Schreiner), Unionsverlag 2017 steht auf Platz 3 der SWR-Bestenliste für Januar 2018: https://www.swr.de/


18.12.2017:

»Das Vergessen üben«

Kevin Zdiara vergleicht in der Jungle World (14.12.2017) den historischen Ansatz von José Eduardo Agualusa (Eine allgemeine Theorie des Vergessens, ü.: Michael Kegler, C.H. Beck, 2017) und António Lobo Antunes (Kommission der Tränen, ü.:  Maralde Meyer-Minnemann, Luchterhand, 2014) 

https://jungle.world/


14.12.2017:

Rudolp Dirks Award für Tungstênio

Die Graphic Novel Tungstênio von Mário Quintanilha (Avant Verlag, ÜBers.: Lea Hübner) erhält den Rudolph Dirks Award in der Kategorie Süd- und Mittelamerika - Szenario und Zeichnungen. 


06.12.2017:

João Paulo Cuenca - Prêmio Machado de Assis


Descobri que estava morto
, der jüngste Roman von João Paulo Cuenca, ist als bester Roman des Jahres mit dem Prêmio Literário Biblioteca Nacional / Machado de Assis der brasilianischen Nationalbibliothek ausgezeichnet worden.  


29.11.2017:

Hunger, ihr einziger Gast

Die »Beiläufigkeit, mit der das Abgründige (…) erfahrbar wird« erinnere ihn bisweilen an eine Fiktion von Borges, schreibt Patrick Straumann in der Neuen Zürcher Zeitung vom 25.11.17 über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessenshttps://www.nzz.ch/


28.11.2017:

Der Wilde, der die Weltmacht erzürnt

Uwe Stolzmann in der Neuen Zürcher Zeitung (25.11.17) über Mia Couto: Imani (Übers.: Karin von Schweder-Schreiner, Unionsverlag 2017) : https://www.nzz.ch/


27.11.2017:

Ein Roman wie ein Film

Manfred Loimeier schreibt in der Tageszeitung »Neues Deutschland« (25.11.17) über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens (Übers.: Michael Kegler, C.H. Beck, 2017): https://www.neues-deutschland.de


19.11.2017:

Poesie ist eine Art auf die Welt zu schauen

»Ich lebe, um andere Leben, andere Menschen zu entdecken, die anderen in mir.« Mia Couto im Gespräch mit Cornelia Zetsche auf BR Kultur (19.11.2017)


12.11.2017:

hier kommt keiner durch

als »Anleitung zur Zivilcourage« würdigt Christine Knödler in der Süddeutschen Zeitung vom 9. November das mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Bilderbuch Hier kommt keiner durch (Daqui ninguém passa, übers.: Franziska Hauffe, Klett Kinderbuch) von Isabel Minhós und Bernardo P. Carvalho: http://www.sueddeutsche.de


28.10.2017:

Luiz Ruffato, Luis Krausz, Marcelo D'Salete

Luiz Ruffato wird im November wieder auf Lesereise in Deutschland und Österreich sein. Stationen sind Marburg, Göttingen, Frankfurt am Main, Hattersheim, München, Salzburg und die brasilianische Literaturwoche in Wien, zu der auch Luis Krausz und Marcelo D'Salete erwartet werden.


26.10.2017:

Graphic Novels

Marcello Quintanilha (Tungstênio), Marcelo D'Salete (Cumbe) sowie der Zeichner Mateus Santolouco stehen auf der Shortlist des Internationalen Rudolph Dirks Award für graphische Literatur.


26.10.2017:

Julián Fuks erhält Prémio Saramago

Der brasilianische Autor Julián Fuks ist der Gewinner des in diesem Jahr zum 9. Mal verliehen Prémio Literário José Saramago für seinen bereits 2016 mit dem Prêmio Jabuti ausgezeichneten Roman A Resistência.

https://tfmonline.blog/


26.10.2017:

Angola lesen!

Als »einen hervorragenden Überblick über die Gegenwartsliteratur Angolas« der Lust darauf macht, von dem einen oder anderen Autor mehr zu lesen, lobt Manfred Loimeier in der Tageszeitung Neues Deutschland (25.10.2017) die von Barbara Mesquita herausgebebene Anthologie Angola Entdecken! (Arachne Verlag)

https://www.neues-deutschland.de/


19.10.2017:

Deutscher Jugendliteraturpreis

Hier kommt keiner durch! (Daqui ninguém passa) von Isabel Minhós Martins und Bernardo P. Carvalho, übersetzt von Franziska Hauffe erhielt den deutschen Jugendliteraturpreis 2017 in der Kategorie Bilderbuch.

http://www.djlp.jugendliteratur.org/


16.10.2017:

Clarice Lispector: Der große Augenblick

Jetzt hört sich doch alles auf! So kann es doch nicht unwidersprochen zugehen auf der Welt! empört sich (lobend) Denis Scheck auf WDR5 (13.10.207) über Clarice Lispector: Der große Augenblick (A Hora da Estrela, übers.: Luis Ruby, Schöffling Verlag 2016). Zum Nachhören: http://www1.wdr.de/


09.10.2017:

Portugal auf der Frankfurter Buchmesse

Patrícia Portela, Rui Cardoso Martins und Fernando Pinto do Amaral vertreten das literarische Portugal auf der Frankfurter Buchmesse. Sie sind die einzigen portugiesischsprachigen AutorInnen im Programm.


22.09.2017:

Eine angolanische Perspektive

José Eduardo Agualusa vorgestellt auf faust-kultur


21.09.2017:

Ausstellung über Aristides de Sousa Mendes

In Essen ist derzeit eine Ausstellung über Aristides de Sousa Mendes zu sehen, der als portugiesischer Diplomat 30.000 Menschen vor Verfolgung und Ermordung durch das nationalsozialistische Regime rettete. http://www.lokalkompass.de/


08.09.2017:

Rui Cardoso Martins Stipendiat in Berlin

Rui Cardoso Martins geht als neuer Stipendiat der portugiesischen Botschaft nach Berlin.


04.09.2017:

Eine der bedeutendsten literarischen Stimmen Afrikas

Mia Couto steht mit dem Roman Imani (Übers.: Karin von Schweder-Schreiner, Unionsverlag 2017) auf Platz 5 der SWR-Bestenliste für September: www.swr.de/ Die Redaktion würdigt ihn als »eine der bedeutendsten literarischen Stimmen Afrikas«


03.09.2017:

»Die Unmöglichkeit zu vergessen«

»… vom Verdrängen über das Entschwinden bis hin zur Vergebung.« Elise Gration in der taz (03.09.2017) über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens


01.09.2017:

António Lobo Antunes 75

Der portugiesische Großschriftsteller António Lobo Antunes wird 75 Jahre alt. Selbst Bild der Frau gratuliert mit einer über dpa verbreiteten Würdigung.


28.08.2017:

Weltempfänger 36

José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens. Platz 1 der aktuellen Weltempfänger Bestenliste für den Herbst 2017


24.08.2017:

»Allein unter Kadavern«

»In seinem Erzählband Der Wahnsinn projiziert Mário de Sá-Carneiro seine eigene Todessehnsucht und zeichnet Unglücksmenschen der Moderne«, schreibt Marina Andrée auf Literaturkritik.de (23.08.2017)


24.08.2017:

Unter dem Himmel Angolas

»Sinnlich, emphatisch, überwältigend« Katrin Hillgruber im Tagesspiegel (07.08.2017) über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens. http://www.tagesspiegel.de/


14.08.2017:

Ich gehe wie ein Haus in Flammen

ein großer Menschengesang (…) Ein Klagelied über das Leben, das, was die Menschen aus ihm gemacht haben, was es aus ihnen gemacht hat, sei der neue Roman von António Lobo AntunesIch gehe wie ein Haus in Flammen (Caminho como uma casa em chamas), übers. von Maralde Meyer-Minnemann, Luchterhand Literaturverlag 2017, schreibt Susanne Lenz in der Frankfurter Rundschau vom 04.08.2017.


26.07.2017:

So eine Geschichte kann man sich nicht ausdenken.

»Lyrikband, sinnliche Erzählung und philosophische Abhandlung in einem. All dies ist das Buch (…) mit seinem etwas sperrigen Titel.« Marcela Drumm auf WDR5 über José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens. http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/

Auf HR2 Kultur empfielt Johannes Kaiser am 25.07. den Roman Imani von Mia Coutohttp://www.ardmediathek.de


25.07.2017:

Imani


Der erste Teil der Trilogie As areias do imperador von Mia Couto ist soeben in deutscher Übersetzung von Karin von Schweder-Schreiner im Unionsverlag erschienen. Maike Albath rezensiert den Roman im Deutschlandfunk Kultur. In der Berliner Zeitung erschien am Wochenende ein Interview mit dem Autor.


21.07.2017:

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Der kürzlich mit dem Dublin Award ausgezeichnete Roman Eine allgemeine Theorie des Vergessens (Teoria Geral do Esquecimento, übers.: Michael Kegler, C.H. Beck 2017) ist seit heute auf Deutsch erhältlich. Auf Lovelybooks sind bereits mehrere Rezensionen zu lesen: https://www.lovelybooks.de/


20.07.2017:

Mosambik Rundbrief 94

Mosambik-Rundbrief 94 mit dem Schwerpunkt Architektur und Stadtentwicklung


12.07.2017:

»kaum ein Innehalten«

Marcello Quintanilha: Tungstênio. Übers.: Lea Hübner. Link zum Titel-Kulturmagazin
»Er gönnt kaum ein Innehalten (…) Die Stimmung des Comics ist durchweg aufgeladen, gehetzt, nah am Siedepunkt. Ein Überdruckventil kennt sie allerdings nicht«, urteilt Christian Neubert auf Titel-Kulturmagazin (12.07.2017) über Marcello Quintanilha: Tungstênio (Übers.: Lea Hübner, Avant-Verlag 2017): http://titel-kulturmagazin.net/


21.06.2017:

International Dublin Award für José Eduardo Agualusa

José Eduardo Agualusa gewinnt gemeinsam mit seinem englischen Übersetzer Daniel Hahn den International Dublin Literary Award für A general theory of oblivion (Teoria Geral do Esquecimento), das als Eine allgemeine Theorie des Vergessens am 21. Juli auch auf Deutsch erscheint.


16.06.2017:

Lichtungen 150: Italien, Portugal Spanien

»Literatur der Krise« ist Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Lichtungen mit Gedichten von Pedro Teixeira Neves, Maria João Cantinho, João Rios, Susana Araújo, Luís Filipe Castro Mendes, Manuel Alegre, João Barrento und Renato Filipe Cardoso sowie Prosatexten von Lídia Jorge und Francisco Duarte Mangas, übersetzt von Ilse Pollack.


12.06.2017:

Camões-Preis für Manuel Alegre

Der portugiesische Dichter und Politiker Manuel Alegre erhält den diesjährigen Prémio Camões - den wichtigsten Literaturpreis der portugiesischsprachigen Welt – für sein Lebenswerk


06.06.2017:

»Eine Lanze brechen für die Namenlosen«

»… nach wie vor einer der genauesten Beobachter von Politik, Kultur und Gesellschaft sowie einer der kritischsten Geister im Land.« Martina Farmbauer porträtiert Luiz Ruffato in der Neuen Zürcher Zeitung vom 05.06.2017


02.06.2017:

Weltempfänger 35

Platz 5 der Weltempfänger Bestenliste: Luiz Ruffato: Teilansicht der Nacht (Assoziation A)

Seine kantigen Personen bäumen sich gegen die Macht des Elends auf oder gehen darin unter. Atemlos, stakkatohaft, hämmert er einem seine Satzfetzen ein und stanzt sie in kompakte Spannungsbögen. Ruthard Stäblein

http://www.litprom.de/


01.06.2017:

Armando Silva Carvalho (1938-2017)

Der portugiesische Dichter Armando Silva Carvalho ist gestorben.


22.05.2017:

Teilansicht der Nacht

Eines eiskalten Morgens im Mai, noch vor Sonnenaufgang, schreckte ich hoch, ein Gezeter im Hühnerstall, das Herz polternd wie Faustschläge, über dem Rücken ein Schauer …

Lesung von Shenja Lacher aus Luiz Ruffato »Teilansicht der Nacht« (Assoziation A, 2017) auf
Bayern2 (14.05.2017)


02.03.2017:

Patrícia Melo auf Lesereise

Die Krimiautorin Patrícia Melo geht mit Trügerisches Licht (Übers.: Barbara Mesquita, Klett-Cotta 2016) auf Lesereise. Auftritte in Frankfurt am Main, Köln, München, Darmstadt und Wiesbaden. Auftakt ist am 8. März in Frankfurt am Main bei »BrasiLesen«.


28.02.2017:

Armando Silva Carvalho - Prémio Casino da Póvoa


Der portugiesische Lyriker Armando Silva Carvalho erhält den diesjährigen Prémio Literário Casino da Póvoa.


01.02.2017:

Die Installation der Angst

»Rui Zink gelingt es meisterhaft, die Unruhe und endlose Kreisbewegung von Angst in Sprache zu übersetzen.« Rui Zink: Die Installation der Angst, übers.: Michael Kegler. Weidle Verlag 2016 rezensiert auf We Read Indie (01.02.2017).


15.12.2016:

Mein fremder Krieg

»Hierzulande über ein Land zu lesen, mit dem uns zeitgeschichtlich viel, aber eben auch manches nicht verbindet, ist eine Bereicherung«, schreibt Fridtjof Küchemann in der FAZ vom 13.12. über Marina ColasantiMein fremder Krieg, übers.: Markus Sahr, Weidle Verlag.


25.11.2016:

diá publiziert wieder Bücher


Die seit den 1980er Jahren als Brasilien-Verlag tätige Edition diá publiziert nach einem Ausflug ins ebook seit Oktober wieder Printausgaben. Darunter die Anthologie »Kleine Monster« von Caio Fernando Abreu, sowie »Schwarz, meine Liebe« von Fernando Molica.


11.10.2016:

Teamtheater Global:São Paulo

Am 12.10. beginnt in München eine Reihe szenischer Lesungen zum Thema São Paulo. Bis zum 20. Oktober stehen Stücke von Pedro Pires/ Zernesto Pessoa / Luiz Ruffato, Newton Moreno, Bosco Brasil sowie Microcontos aus Brasilien auf dem Spielplan des Teamtheaters München.


08.09.2016:

Maria Isabel Barreno (1939-2016)

Die portugiesische Schriftstellerin Maria Isabel Barreno - bekannt geworden als eine der »Drei Marias« - ist am vergangenen Wochenende im Alter von 77 Jahren gestorben.


02.09.2016:

Bruder Wolf

»Ein Sommer in Portugal, ein Mädchen und sein Vater forschen nach ihrer Familiengeschichte. Reise durch ein Land, in dem die Träume geplatzt sind. Ein literarisch besonderes Buch aus Portugal.« Carla Maia de Almeida: Bruder Wolf, übers.: Claudia Stein, rezensiert von Christine Knödler in der Süddeutschen Zeitung (01.09.16) und von Fridtjof Küchemann am 07.09.16 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


03.08.2016:

Trügerisches Licht

»Du hast keine Stimme, außer du nimmst eine Waffe in die Hand« Patrícia Melo im Spiegel-Interview über Brasilien und ihren neuen Roman Trügerisches Licht (Fogo fátuo, übers.: Barbara Mesquita)


03.08.2016:

Mauer in Brasilia

»Wir Brasilianer sind Randfiguren in einem grotesken Roman. Spätere Generationen werden ihn vielleicht lustig finden. Wir nicht.« Ein Essay von João Paulo Cuenca in der Süddeutschen Zeitung.


03.08.2016:

Chronist der kleinen Leute

»Gewalttätige, gleichgültige Männer kämpfen in einem Land ohne Aufstiegsmöglichkeiten um ihre Existenz«
Michael Baas in der Badischen Zeitung (30. Juli 2016) über Luiz Ruffatos Romanzyklus »Vorläufige Hölle«


08.07.2016:

jetzt als Taschenbuch

Pünktlich zur Überreichung des Internationalen Hermann-Hesse-Preises 2016 an Luiz Ruffato erscheint sein Klassiker Es waren viele Pferde bei Assoziation A in einer Taschenbuchausgabe.


15.06.2016:

Wahnsinn

»Die Verächtlichkeitsübungen seiner Helden sind nicht die seinen. Er ist nicht naiv. Was auf der Inhalts-Ebene trivial erscheinen mag, wird durch die Form aufgehoben. Das macht das Außerordentliche seiner Kunst aus«, sagt Brigitta Lindemann auf WDR3 über Mário de Sá-Carneiro: Der Wahnsinn, übers.: Frank Henseleit.


14.06.2016:

Bruder Wolf

»Die Moral liegt in der Stärke, die ihre Figuren besitzen. Kleiner und elender werdend, seelisch verletzt, um sich tretend, beißend, oft blind gegenüber den Nöten anderer, sind sie trotzdem fähig, etwas aufzubauen«, schreibt Magali Heissler im Kulturmagazin »Titel« über Carla Maia de Almeida: Bruder Wolf, illustriert von Antonio Jorge Gonçalves und übersetzt von Claudia Stein.


08.06.2016:

Radio

Literarisches Geplauder auf Radio Dreyeckland über Angola und die Romane von Agualusa, Ondjaki, Pepetela.
Im Deutschlandfunk stellt Eva Karnofski Manuel Jorge Marmelo: Eine tausendmal wiederholte Lüge vor.


03.06.2016:

Wahnsinn


Mário de Sá-Carneiro: Der Wahnsinn (Übers.: Frank Henseleit). Persöhnliche Empfehlung von Peter Hamm auf der SWR-Bestenliste für Juni.


31.05.2016:

Prêmio Camões - Raduan Nassar

Der diesjährige Prêmio Camões – die höchste literarische Auszeichnung der portugiesischsprachigen Welt – geht an den brasilianischen Schriftsteller Raduan Nassar


30.05.2016:

Luiz Ruffato

Wehleidigkeit [ist] eher das Privileg der Abgesicherten, während einer wie Serginho eine ganz andere Sprache parat hat, um sich vor dem Abgrund zu schützen. Marko Martin, Die Welt (28.05.2016) über Luiz Ruffato: Ich war in Lissabon und dachte an dich.


28.05.2016:

Chico Buarque

Die feinmechanische Präzision dieser Prosa ist staunenerregend. (…) Ist es das, was man Weltliteratur nennt: die vollständig souveräne Verfügung über das einmal ausgeschüttete Erzählmaterial? Jens Jessen in Die Zeit (19.05.206) über Chico Buarque: Mein deutscher Bruder


24.05.2016:

Carla Maia de Almeida

Bruder Wolf ist eine sehr poetisch erzählte, wunderbar in holzschnittartigem Graphic-Novel-Stil illustrierte Allegorie auf den Niedergang eines Landes, schreibt Jürgen Reuß in der Badischen Zeitung.

Das Buch ist Jugendbuch des Monats Juni der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur.


20.05.2016:

Rui Zink auf der Bühne



»Die Installation der Angst«
von Rui Zink ist von heute an (bis 28.05) auf der Bühne im TiG7, Mannheim.


11.05.2016:

Von nationalen Unwohlsein

Präzise Komposition, authentische Figuren – und nicht zuletzt eine unmissverständliche gesellschaftspolitische Positionierung. Große Kunst. Andrea Breuer auf danares.mag über Ondjaki: Die Durchsichtigen


10.05.2016:

Prix Littérature Monde für Ondjaki

Ondjaki gewinnt mit der französischen Ausgabe von »Os transparentes« (Les transparents, übers.: Danielle Schramm) den französischen Prix Littérature-Monde für ein fremdsprachiges Werk. Auf deutsch ist »Die Durchsichtigen« 2015 bei Wunderhorn erschienen.


09.05.2016:

Afrika Süd

José Eduardo Agualusa im Interview mit Manfred Loimeier, die Luanda-Romane Barroco Tropical (Agualusa) und Die Durchsichtigen (Ondjaki), sowie eine Besprechung von Mia Couto: Das Geständnis der Löwin sind die lusophonen Themen in der aktuellen Ausgabe von Afrika-Süd.


14.04.2016:

Agualusa nun auch auf Shortlist

José Eduardo Agualusa steht mit Teoria geral do esquecimento (A general theory of oblivion, übers.: Daniel Hahn) auf der Shortlist des Man Booker International Prize.


10.04.2016:

»Angt gebiert Ungeheuer«

»Die Installation der Angst reißt den Leser mit. Rui Zinks Angstszenario ist ein perfekt gebautes Kammerspiel der Gewalt«, schreibt Jochen Kienbaum auf lustauflesen.de


08.04.2016:

„Zwischen gefundenem und verlorenem Boden“

Martina Kopf über Fluchtbewegungen zwischen Europa und Brasilien in der Literatur: Hans Staden, Stefan Zweig, Chico Buarque, Luiz Ruffato ... auf literaturkritik.de


05.04.2016:

Hermann-Hesse-Preis für Luiz Ruffato

Luiz Ruffato, Michael Kegler. Foto: (c) Gustavo Gomes
Luiz Ruffato und sein Übersetzer Michael Kegler erhalten den Internationalen Hermann-Hesse-Preis 2016


01.04.2016:

Angst

Die Installation der Angst ist eine hochintelligente Satire mit beeindruckender Durchschlagskraft, schreibt Sophie Weigand auf literatourismus.net 


24.03.2016:

Mein fremder Krieg


Marina Colasanti, vor allem als Kinderbuchautorin bekannt, legt mit Mein fremder Krieg (Übers.: Markus Sahr, Weidle Verlag) ein außergewöhnliches Memoirenbuch vor.


22.03.2016:

Die Würde der Verdammten

Ruffatos große Kunst besteht darin, diese Realität schonungslos darzustellen - und gleichzeitig seine Helden als handelnde Subjekte zu zeigen. Er schildert ihre Not und ihre Wendigkeit; ihre Wut, ihren Witz, ihre Wärme. Kurz: Er zeigt die Würde der Verdammten dieser Erde. Sabine Peters im Deutschlandfunk (21.03.2016) über Luiz RuffatoIch war in Lissabon und dachte an dich.


21.03.2016:

Angst als Herrschaftsmittel

»In diesem Horrorszenario geht es nicht um Gespenster, Wölfe oder Spinnen, sondern um Europas GegenwartRui ZinkDie Installation der Angst, rezensiert von Irmtraud Gutschke in der Tageszeitung Neues Deutschland (18.03.2016)


14.03.2016:

Leipziger Buchmesse

 
Hélia Correia, Alexandra Lucas Coelho, João Tordo und David Machado werden zur Leipziger Buchmesse (17. bis 20. März) kommen. João Tordo wird vorher in Frankfurt am Main lesen. Rui Zink wird in Abwesenheit vorgestellt.


10.03.2016:

Man Booker Prize - Longlist

José Eduardo Agualusa und Raduan Nassar stehen auf der 13 Titel umfassenden Longlist zum Man Booker Prize International 2016. Der Preis zeichnet »finest fiction« in englischer Übersetzung aus. 


08.03.2016:

Lesungen im März

João Tordo, Carla Maia de Almeida und Marina Colasanti werden im März ihre Neuerscheinungen in Frankfurt, Köln, Berlin und auf der Leipziger Buchmesse präsentieren.


01.03.2016:

Deutscher Bruder

Bei S. Fischer ist soeben der neueste Roman von Chico Buarque erschienen: Mein deutscher Bruder (übers.: Karin von Schweder-Schreiner)


18.02.2016:

Installation der Angst


Im Weidle Verlag ist soeben (endlich) Die Installation der Angst (A instalação do medo) von Rui Zink erschienen.


17.02.2016:

SWR Bestenliste


Der soeben in neuer Übersetzung von Luis Ruby erschienene Roman Der große Augenblick (A hora da Estrela) von Clarice Lispector steht auf Platz 2 der SWR-Bestenliste für Februar


16.02.2016:

Briefe aus dem Krieg

»Cartas da guerra«, ein Film von Ivo M. Ferreira nach Briefen von António Lobo Antunes im Wettbewerb der Berlinale.
Junge Welt, 16.02. | Deutschlandradio Kultur, 16.02 | Tagesspiegel, 15.02


13.02.2016:

Vogel in der Falle

»Ist denn alles wirklich so harmlos, wie es die Sprache dem Anschein nach zu vermitteln vermag?« – Marina Corrêa in Die Presse, 12.02.2016 über Luiz Ruffato: Ich war in Lissabon und dachte an dich.


11.02.2016:

Ideenexerzitium

»Eine ganze Reihe moderner und postmoderner Magier, Fakire und Hinters-Licht-Führer der Fiktion haben beim zauberhaft verstrüppten Roman des Portugiesen Manuel Jorge Marmelo Pate gestanden« schreibt Alexander Kluy im Standard vom 10. Februar über Eine tausendmal wiederholte Lüge


29.01.2016:

Ankommen, wo man selbst nicht sein will ...

Das Thema von Luiz Ruffatos „Ich war in Lissabon und dachte an dich“ ist heute von plötzlicher Dringlichkeit schreibt Fabian Federl im Tagesspiegel vom 28.01.


15.01.2016:

15 Jahre online

am 15. Januar 2001 ging Nova Cultura ins Internet. Zeitgleich mit Wikipedia - aber das ist reiner Zufall.


08.01.2016:

Litprom Literaturtage 2016

José Eduardo Agualusa (Angola) und Luiz Ruffato (Brasilien) sind am 22 und 23. Januar in Frankfurt am Main zu Gast auf dem Litprom Literaturtagen 2016 unter dem Motto »Neue Weltliteratur und der Globale Süden«.


05.01.2016:

Mitternacht zu sein ist nicht jedem gegeben


In der Abbildung innerer Verstörung hat Lobo Antunes seltene Meisterschaft erreicht und dem Realismus zweifellos ein neues Gebiet erobert, findet Eberhard Geisler in der Frankfurter Rundschau vom 4. Januar


21.12.2015:

Krieg der Bastarde

Der 2013 erschienene Roman von Ana Paula Maia (in der Übersetzung von Wanda Jakob) ist mittlerweile in drei Ausgaben erhältlich. Auf SchöneSeiten.net erschien kürzlich wieder eine längere Rezension.


14.12.2015:

Camões: Dramen und Briefe


»Frisch und amüsant« findet Carolin Fischer die im Elfenbein-Verlag erschienenen Dramen und Briefe von Luís de Camões. Ein Beitrag auf Deutschlandradio Kultur.


10.12.2015:

Milton Hatum

… schreibt in der aktuellen Lettre (111, Winter 2015) über Elend, Gold und Würde: www.lettre.de


09.12.2015:

»Hoffnung und Enttäuschung der Migration«


Luiz Ruffato: Ich war in Lissabon und dachte an dich.
Rezensiert von Michi Strausfeld auf Literaturkritik.de


08.12.2015:

»Orpheu, ein Kapitel zur Moderne«

Vor 100 Jahren begann die literarische Moderne Portugals mit einem veritablen Skandal. Ausgelöst hat ihn der berühmteste Dichter des Landes, Fernando Pessoa. Ein Gespräch mit dem Übersetzer Steffen Dix auf WDR 3


02.12.2015:

»Bücher wie Wandteppiche«


Wera Reusch auf WDR 3 über die António Lobo Antunes-Übersetzerin Maralde Meyer-Minnemann: http://www.wdr3.de/literatur/antunes100.html


30.11.2015:

Eine lange Nacht über Fernando Pessoa

»Ich bin eine Gestalt aus einem noch zu schreibenden Roman«
Eine lange Nacht über Fernando Pessoa im Deutschlandfunk, 28.11.2015.
Noch bis zum 6. Dezember nachzuhören:

http://www.deutschlandfunk.de


25.11.2015:

»das ist packende Literatur«

Wie immer erläutern uns die Autoren ihr Land am besten, lassen Bilder von Landschaften und Menschen vor unseren Augen entstehen, die sich einprägen.

Michi Strausfeld auf Literaturkritik.de über die von Barbara Mesquita herausgegebene Anthologie Angola entdecken! (Arachne Verlag, Gelsenkirchen 2015) >>


20.11.2015:

Jabuti 2015

Maria Valéria Rezende, Carol Rodrigues und Alexandre Guarnieri gewinnen den prestigeträchtigen brasilianischen Literaturpreis Jabuti 2015 in den Kategorien Roman, Kurzprosa und Lyrik. Luiz Ruffato ist kurioserweise Preisträger in der Kategorie Kinderbuch. Der bedeutendste Literatur- und Buchpreis Brasiliens wird dieses Jahr in 27 Kategorien vergeben.


12.11.2015:

»Lesen heißt lieben«


Carola Saavedra: Blaue Blumen
(übers.: Maria Hummitzsch. C.H. Beck 2015) rezensiert von Oliver Pfohlmann auf Literaturkritik.de


10.11.2015:

Eliane Brum

Die brasilianische Journalistin und Schriftstellerin Eliane Brum liest in München, Gießen und Frankfurt am Main


01.11.2015:

Manuel Jorge Marmelo

Manuel Jorge Marmelo liest in München und Frankfurt aus Eine tausendmal wiederholte Lüge


09.10.2015:

… auf der Buchmesse

Noemi Jaffe, Luis Krausz, Fernando Bonassi, Ricardo Lísias sowie die Übersetzerin Kristina Michahelles vertreten Brasilien auf der Frankfurter Buchmesse 2015.


28.09.2015:

im Hungerstreik

Die seit 100 Tagen ohne formelle Anklage inhaftierten angolanischen Aktivisten befinden sich seit dem 20. September im Hungerstreik. Schriftsteller und Intellektuelle fordern ihre sofortige Freilassung.


08.09.2015:

Neu aus dem Portugiesischen

Luiz Ruffato: 
Ich war in Lissabon und dachte an dich
heute schon besprochen von Wera Reusch auf WDR 3


27.08.2015:

wieder lieferbar:

Das Lachen des Geckos (O Vendedor de Passados) von José Eduardo Agualusa ist in einer Neuauflage mit neuer Umschlaggestaltung seit gestern wieder lieferbar.


26.08.2015:

Goethe Medaille für Eva Sopher

Eva Sopher, Leiterin des Teatro São Pedro in Porto Alegre wird mit der Goethe-Medaille geehrt


25.08.2015:

Poetische Quellen

Manuel Jorge Marmelo und João Ricardo Pedro sind am Wochenende zu Gast auf dem 14. Internationalen Literaturfest Poetische Quellen in Bad Oeynhausen und Löhne. Das Motto des Festivals: »Der Platz des Menschen – Wirklichkeiten, Wahrheiten, Illusionen«.


24.08.2015:

Neue Theaterstücke aus Brasilien

Der Münchener Zuckerhut-Theaterverlag hat drei neue Theaterstücke aus Brasilien übersetzen lassen: Wüstes Land – Agreste von Newton Moreno, Blutige Pfade (Caminhos de Sangue) von Camilo Pellegrini sowie Wer Augen hat, der sehe (Mire Veja) der Companhia do Feijão, basierend auf dem Roman Es waren viele Pferde von Luiz Ruffato.


21.07.2015:

Brasilianische Lyrik auf Faust-Kultur

Ricardo Domeneck, Lyriker zwischen Brasilien und Berlin, schließt im dritten Teil seines Brasilien-Beitrags auf Faust Kultur seine Darstellung der brasilianischen Lyrik mit einer Betrachtung der Dichtung seit 1989 bis in die unmittelbare Gegenwart ab.


15.07.2015:

Angola entdecken


Barbara Mesquita bringt bei Arachne eine Angola-Anthologie heraus


09.07.2015:

schon gelesen?

Gaby Küppers' Rezension zu
Beatriz Bracher: Die Verdächtigung aus ila 386 (Juni 2015) auf lamula.de


07.07.2015:

Eine tausendmal wiederholte Lüge

Marmelo hat einen beschwingten, überraschend konstruierten Roman geschrieben, der nicht zuletzt vom Spiel mit der Weltliteratur lebt und obendrein dem Schelmenroman Ehre erweist. Sagt Eva Karnofsky auf SWR2


03.07.2015:

40 Jahre unabhängiges Mosambik

südlink Nr. 172 widmet sich schwerpunktmäßig dem 40 Jahrestag der Unabhängigkeit Mosambiks


29.06.2015:

Ein Hochhaus als Mosaik des Lebens

Realsatire aus der angolanischen Hauptstadt Luanda: Mit Humor und scharfer Ironie erzählt Ondjaki in seinem Roman "Die Durchsichtigen" vom Alltag der Nachkriegszeit … Birgit Koß im Deutschlandradio Kultur


24.06.2015:

Übersetzungsförderung für Literatur aus Brasilien

Die Brasilianische Nationalbibliothek erneuert ihr 2012 ins Leben gerufenes Programm zur Förderung von Übersetzungen aktueller brasilianischer Literatur. 


24.06.2015:

Hélia Correia - Prémio Camões

Die portugiesische Lyrikerin, Erzählerin, Theaterautorin und Übersetzerin Hélia Correia erhält den diesjährigen Prémio Camões


18.05.2015:

Beatriz Bracher auf Lesereise

Beatriz Bracher ist mit ihrem Roman Die Verdächtigung (Übers.: Maria Hummitzsch, Assoziation A 2015) unterwegs in Österreich und Deutschland. München, Wien, Salzburg, Gießen, Frankfurt und Berlin sind die Stationen ihrer Lesereise.


18.05.2015:

Neu in deutscher Übersetzung

Ondjaki: Die Durchsichtigen.
(Os Transparentes)
Übersetzt von Michael Kegler
Wunderhorn, 2015

… schon rezensiert im Freitag


05.05.2015:

Das Geständnis der Löwin

Margrit Klingler-Clavijo rezensiert
Mia Coutos Roman »Das Geständnis der Löwin« (Übers.: Karin von Schweder-Schreiner, Unionsverlag 2014) im Deutschlandfunk (04.05.2015)


29.04.2015:

Neu in deutscher Übersetzung

Manuel Jorge Marmelo
Eine tausendmal wiederholte Lüge

(Uma mentira mil vezes repetida)


22.04.2015:

Michel Laub gewinnt JQ-Wingate Prize

Michel Laub ist für Tagebuch eines Sturzes mit dem Wingate Prize der Zeitschrift Jewish Quarterly ausgezeichnet worden. In der Kategorie Non-fiction ging die renommierte Auszeichnung an den britischen Schriftsteller Thomas Harding


24.03.2015:

Herberto Helder (1930-2015)

Der portugiesische Lyriker Herberto Helder ist tot. Er starb am Montag in seinem Haus in Cascais.

Die Tageszeitung Publico widmet dem Dichter heute ihre Titelseite und zahlreiche Beiträge.


24.03.2015:

Lusorama 100

Lusorama, die 1985 gegründete Zeitschrift für Lusitanistik wird 30 und erscheint zum 100sten Mal.


14.03.2015:

Das Haus im Dunkel

José Luís Peixotos Roman »Uma casa na escuridão« erscheint endlich in deutscher Übersetzung


11.03.2015:

novitäten

Die ersten Frühjahrsnovitäten von José Saramago, Carola Saavedra, Beatriz Bracher und Vanessa da Mata in deutscher Übersetzung sind ausgeliefert


24.02.2015:

neu in deutscher Übersetzung

Beatriz Bracher:
Die Verdächtigung
(Não falei)
Übersetzt von Maria Hummitzsch
Assoziation A, 2015


18.02.2015:

Camões - Stimmen

Camões-Übersetzungen aus vier Jahrhunderten. Rezensiert von Bernd Leukert auf faust-kultur


17.02.2015:

Brasilianische Dichtung

Ricardo Domeneck, Lyriker zwischen Brasilien und Berlin (erst kürzlich mit Odile Kennel zu Gast bei BrasiLesen), schreibt auf faust-kultur über brasilianische Lyrik


23.12.2014:

Mosambik Rundbrief 89

Der neue Mosambik-Rundbrief ist erschienen. Schwerpunkt diesmal: Medien und Kommunikation


22.12.2014:

Palavra do Ano

die portugiesische Lexikon-Website infopédia sucht wie jedes Jahr das portugiesische Wort des Jahres


14.11.2014:

Manoel de Barros (1916-2014)

der legendäre brasilianische Dichter Manoel de Barros ist am 13. November im Alter von 97 Jahren gestorben


07.11.2014:

Tatiana Salem Levy


Tatiana Salem Levy liest in Frankfurt, Hattersheim und Mainz


18.10.2014:

Jabuti 2014

Bernardo Carvalho gewinnt den Prêmio Jabuti in der Kategorie Roman, Rubem Fonseca für seine Kurzprosa. Unter den Prämierten sind außerdem Michel Laub, Veronica Stiggar, Zuca Sardan, Milton Hatoum und Ondjaki. Insgesamt wird der Jabuti in 27 Kategorien vergeben.


14.10.2014:

Salatnächte

Bei A1 ist soeben der erste Roman von Vanessa Bárbara erschienen: Salatnächte; in der Übersetzung von Marianne Gareis.


01.10.2014:

Frankfurter Buchmesse


vom 8. bis 12. Oktober ist wieder Frankfurter Buchmesse auch mit Schriftstellerinnen und Schrifstellern aus Brasilien und Guinea Bissau


24.09.2014:

Pitangas

Ein zweisprachiges Lesebuch angolanischer Literatur


11.09.2014:

♫ Marina Pacheco - soprano


uma indicação musical de Otto Solano


08.09.2014:

Paulo Scott am 10.09. in Frankfurt

Paulo Scott kommt am 10. September zu einer einzigen Lesung nach Deutschland


31.07.2014:

FLIP 2014

Es ist wieder »Festa Literária Internacional der Paraty«, mit 47 Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus 15 Ländern das wichtigste Literaturfest Brasiliens. Die Veranstaltungen können wie immer per Livestream und die gängigsten sozialen Medien verfolgt werden.


18.07.2014:

João Ubaldo Ribeiro (1941-2014)

João Ubaldo Ribeiro, einer der wichtigsten brasilianischen Schriftsteller der Gegenwart, ist in der Nacht zum heutigen Freitag (18.07.) im Alter von 73 Jahren in Rio de Janeiro gestorben.


13.06.2014:

»Das Eckige passt nicht ins Runde«

Pünktlich zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erscheint auf intellectures.de eine ausführliche Rezension der Anthologie Der Schwarze Sohn Gottes. 16 Fußballgeschichten herausgegeben von Luiz Ruffato.


27.05.2014:

Shortlist Internationaler Literaturpreis


Der Roman »K. oder die verschwundene Tochter« von Bernardo Kucinski (übersetzt von Sarita Brandt) ist nominiert für den Internationalen Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt


25.05.2014:

Luiz Ruffato auf Lesereise

Von Montag an wird Luiz Ruffato sein neues Buch »Feindliche Welt«, Band zwei des Romanzyklus »Vorläufige Hölle« (Inferno Provisório) in Deutschland und Österreich vorstellen.


12.05.2014:

Count Down am Xingu


Der vierte Teil der Dokumentation von Martin Keßler startet heute in Frankfurt am Main
Weiter Aufführungen in Stuttgart, Berlin, Regensburg, Würzburg, Darmstadt


07.04.2014:

Straelener Übersetzerpreis

Der Straelener Übersetzerpreis 2014 der Kunststiftung NRW würdigt in diesem Jahr zwei Übersetzungen aus dem Portugiesischen: Machado de Assis: Dom Casmurro (übersetzt von Marianne Gareis) und Luiz Ruffato: Es waren viele Pferde (übersetzt von Michael Kegler). Den Förderpreis erhält Heike Flemming für ihre Arbeit mit Péter Esterházy.


04.04.2014:

Presseschau

Moacyr Scliar und Michel Laub in der NZZ, Bernardo Kucinski auf 3sat, J.P. Cuenca auf Oneworld.at und Ana Paula Maia im Buchklub der Büchergilde …


02.04.2014:

Manuel Jorge Marmelo


auf faustkultur ein Porträt des diesjährigen Preisträgers des »Prémio Literário Casino da Póvoa«


02.04.2014:

Schneller als das schnellste Huhn


Das Kinderbuch Bené, schneller als das schnellste Huhn der brasilianischen Illustratorin Eymard Toledo ist im März als »Buch des Monats« der Deutschen Akademie für Kinder und Jugendliteratur ausgezeichnet worden. Im April ist die Autorin in Deutschland und Luxemburg unterwegs.


01.04.2014:

1964


O Projeto »Brasil: Nunca Mais« realizado clandestinamente entre 1979 e 1985 durante o período final da ditadura militar, sistematizou informações de mais de 1.000.000 de páginas contidas em 707 processos do Superior Tribunal Militar (STM) revelando a extensão da repressão política no Brasil cobrindo um período que vai de 1961 a 1979. 


07.03.2014:

Nunca Mais

Filme, Workshops, Gesprächsrunden, Lesungen zum Gedenken an den 50 Jahrestag des Militärputschs in Brasilien am 31. März 1964. Unter anderem mit Lesungen von Bernardo Kucinski in Leipzig, Frankfurt am Main und Köln.


05.03.2014:

Brasilien vor der WM

Brasilien vor der WM ist das Schwerpunktthema des aktuellen »Südlink«


20.02.2014:

Prémio Casino da Póvoa für Manuel Jorge Marmelo

Manuel Jorge Marmelo erhält den Prémio Literário Casino da Póvoa für seinen Roman Uma mentira mil vezes repetida


20.02.2014:

Correntes d'Escritas 2014

In Póvoa de Varzim beginnt heute die 15. Ausgabe des Literaturfestivals »Correntes d'Escritas«


07.02.2014:

Presseschau

Antonio Callado in der NZZ, auch Daniel Galera, J.P. Cuenca, Ana Paula Maia und Moacyr Scliar finden im Jahr nach dem Gastlandjahr noch noch Rezensenten.


29.01.2014:

Africa Alive!

»Por aqui tudo bem« (Angola / Portugal) und »Virgem Margarida« (Mosambik) sind die zwei portugiesischsprachigen Beiträge auf dem 20. Africa Alive! Festival in Frankfurt am Main.


28.01.2014:

Deutscher Krimipreis für Patricia Melo

Der Deutsche Krimipreis in der Kategorie "International" geht zum zweiten Mal an Patrícia Melo, deren Roman Leichendieb in der Übersetzung von Barbara Mesquita im vergangenen Jahr bei Klett-Cotta erschien.


13.01.2014:

Finalisten des Prémio Casino da Póvoa

Die Finalisten des mit 20.000 Euro dotierten Prémio Casino da Póvoa stehen fest. Der Preisträgertitel wird zur Eröffnung des iberischen Literaturfestivals "Correntes d'Escritas" am 20. Februar bekannt gegeben. Im Wettbewerb standen 180 in den vergangenen zwei Jahren in Portugal veröffentlichte Romane portugiesisch- oder spanischsprachiger Autor_innen.


05.12.2013:

Prêmio Portugal Telecom

José Luiz Passos erhält den Prémio Portugal Telecom de Literatura 2013 für seinen Roman »O Sonâmbulo Amador«. Als bester Erzählband wird »Essa coisa brilhante que é a chuva von Cíntia Moscovich ausgezeichnet. Eucanã Ferraz erhält den Preis für seinen Gedichtband »Sentimental«


25.11.2013:

Prêmio São Paulo für Daniel Galera

Der Roman Barba Ensopada de Sangue (Deutsch: Flut; übers.: Nicolai von Schweder-Schreiner) von Daniel Galera erhält den Prêmio São Paulo de Literatura als »Bestes Buch des Jahres 2012«.


08.11.2013:

Ana Paula Maia - Krimizeit Bestenliste

»Krieg der Bastarde« von Ana Paula Maia (übersetzt von Wanda Jakob, A1-Verlag 2013) steht auf Platz 2 der Krimizeit Bestenliste für November


06.11.2013:

Ondjaki erhält Prémio José Saramago

Der angolanische Schriftsteller Ondjaki erhält den mit 25.000 Euro dotierten Prémio José Saramago für seinen Ende 2012 erschienenen Roman Os Transparentes.


24.10.2013:

die erzählte stadt


Luiz Ruffato ist zum Abschluss seiner Lesereise durch Deutschland, Österreich und die Schweiz zu Gast auf dem Metropolitan-Literaturfest in Frankfurt und Darmstadt.


10.10.2013:

Luiz Ruffato zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse

Selten gab es auf der Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse eine so kritische und vom Publikum so enthusiastisch gefeierte Ansprache. Luiz Ruffato, neben Ana Maria Machado literarischer Festredner des Ehrengastlandes, machte schon in den ersten Sätzen seiner Rede deutlich: Literatur hat auch im 21. Jahrhundert eine Verpflichtung.


06.10.2013:

In fremden Wohnzimmern


Utopia.doc bringt brasilianische Literatur in Frankfurter Wohnzimmer


06.09.2013:

Brasilien - Veranstaltungskalender


In etwas mehr als einem Monat wird die Frankfurter Buchmesse mit dem Ehrengast Brasilien eröffnet. Die wichtigsten brasilianischen Kulturtermine sind seit Kurzem online auf www.buchmesse.de


06.09.2013:

Bernardo Kucinski: K. oder Die verschwundene Tochter

Eine Rezension von Lutz Taufer in der taz


05.09.2013:

Internationales Literaturfestival Berlin

 
Ana Maria Gonçalves, Ana Paula Maia, Ricardo Aleixo, Reinaldo Moraes, João Paulo Cuenca und Paulo Scott sind die brasilianischen Teilnehmer am Internationalen Literaturfestival Berlin.


04.09.2013:

Rafael Sperling


auf faustkultur.de


30.08.2013:

Brasilien dominiert Weltempfänger Bestenliste


Gleich vier brasilianische Titel stehen auf der 20. »Weltempfänger«-Bestenliste von Litprom: »Mama, es geht mir gut« von Luiz Ruffato, »Krieg der Bastarde« von Ana Paula Maia, »Nahe dem wilden Herzen« von Clarice Lispector und »K« von Bernardo Kucinski.


26.08.2013:

Geschwister des Wassers

»Mit dem Debütroman der 38-jährigen Andréa del Fuego, «Geschwister des Wassers», erweist sich die brasilianische Gegenwartsliteratur als ungemein lebendig, souverän und von Weltrang. « meint Eberhard Geisler in der NZZ


23.08.2013:

Musemusuferfest Frankfurt

Als Auftakt zur brasilianischen Präsenz rund um die Frankfurter Buchmesse steht das heute beginnende Frankfurter Museumsuferfest ganz im Zeichen brasilianischer Kultur. Mit Highlights wie Criolo, Lenine, Barbatuques, Ivan Santos oder Bê Inácio, Kinderbuchlesungen und Capoeira.



22.07.2013:

Abdulai Sila "Chevalier des Arts"

Der guinea-bissauische Schriftsteller und Verleger Abdulai Sila wurde am 14. Juli 2013 vom französischen Botschafter in Bissau zum »Chevalier des Arts et des Lettres« ernannt.


09.07.2013:

Luiz Ruffato Kandidat für die Hotlist der Unabhängige Verlage

»Es waren viele Pferde« von Luiz Ruffato ist einer von 30 Kandidaten für die Hotlist der Unabhängigen Verlage.


06.07.2013:

Rui Zink auf Faust-Kultur

Rui Zink und die Angst
auf www.faustkultur.de


04.07.2013:

Zé do Rock in Klagenfurt

Zé do Rock liest am 05. Juli im Wettbewerb um den Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preis.
Die Lesung wird ab 10:15 live übertragen.


03.07.2013:

Flip 2013

Paraty: 03.-07.07.2013


21.06.2013:

Literatur statt Buchmesse


Nach der Absage der 83. Buchmesse in Porto organisieren Schriftstellerinnen und Schriftsteller ihr eigenes Lesefest.


05.06.2013:

Patricia Melo auf Platz 1 der Weltempfänger Bestenliste

Leichendieb (Ladrão de Cadáveres) von Patrícia Melo in der Übersetzung von Barbara Mesquita steht auf Platz 1 der aktuellen litprom-Bestenliste »Weltempfänger«


28.05.2013:

Prémio Camões 2013 für Mia Couto

Der mosambikanische Schriftsteller Mia Couto erhält den diesjährigen Prémio Camões, die wichtigste literarische Auszeichnung der portugiesischsprachigen Welt.


24.05.2013:

Literatur aus Brasilien

ila 365 widmet sich komplett dem Literaturland Brasilien. Mit Beiträgen von Zé do Rock, Gaby Küppers, Esther Andradi, Gert Eisenbürger, Ferréz, Luiz Ruffato, Betriz Bracher, Wolfgang Kaleck, Margrit Klingler-Clavijo, Klaus Küpper, Johannes Kretschmer, Laura Burzywoda.


23.05.2013:

83. Buchmesse Lissabon

Heute eröffnet die Lissaboner Buchmesse. Mehr Aussteller, mehr Pavillons und erstmals auch ein Stand der CPLP.


16.05.2013:

Carola Saavedra auf Faust Kultur

»Fernweh ist ein wunderschönes Wort, es drückt genau aus, was mich lange Zeit angetrieben hat.«


25.04.2013:

25. April 1974

Viva Portugal!


17.04.2013:

Das Haus der glücklichen Alten

A máquina de fazer espanhóis von valter hugo mãe ist »Das Haus der glücklichen Alten«


17.04.2013:

presse

Ilse Losa (1913-2006)
(un)vergessen:
http://www.nzz.ch
http://jungle-world.com


15.04.2013:

Aufzeichnungen aus der Zukunft

Ignácio de Loyola Brandão: Kein Land wie dieses als Lesetipp in Literaturnachrichten 116 und im "Lettretagebuch"


12.04.2013:

Lichtungen 133

Neue Lyrik aus Portugal
Neue Prosa aus Brasilien


22.03.2013:

Ondjaki auf Faustkultur


Ein Auszug aus »Os Transparentes« in Deutscher Übersetzung auf
http://faustkultur.de


12.03.2013:

Leipziger Buchmesse


Mit 9 Schriftstellerinnen und Schriftstellern und einer Fülle an Veranstaltungen präsentiert sich Brasilien auf der Leipziger Buchmesse, der LitCologne, in Berlin und in Frankfurt am Main


01.03.2013:

Luiz Ruffato auf der Weltempfänger Bestenliste


Luiz Ruffato
»Es waren viele Pferde« steht auf Platz 4 der aktuellen »Weltempfänger Bestenliste«


22.02.2013:

Hélia Correia erhält Prémio Casino da Póvoa

Hélia Correia wird für Ihren Gedichtband A Terceira Miséria mit dem Prémio Literário Casino da Póvoa ausgezeichnet.


21.02.2013:

Correntes d'Escritas 14

Heute beginnt in Póvoa de Varzim die 14. Ausgabe des Literaturfestivals Correntes d'Escritas mit der Bekanntgabe des "Prémio Casino da Póvoa"


15.02.2013:

Neuerscheinungsliste Brasilien

Brasilien: Deutschsprachige Neuerscheinungen 2012/2013


11.02.2013:

coletivo+br13: VRUM

Zum dritten Mal veranstaltet der Münchener Lusofonia e.V. sein Kunstprojekt PLUSbrasil. Diesmal mit coletivo+br13. Erste Aufführung ist das Tanzkrojekt VRUM am 16. und 17. Februar


07.02.2013:

Preis der Leipziger Buchmesse

Maralde Meyer-Minnemann ist zum dritten Mal für die Übersetzung eines Romans von António Lobo Antunes für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Diesmal für »Der Archipel der Schlaflosigkeit« (O arquipélago da Insónia)


06.02.2013:

Literatur spielt eine wichtige Rolle

Conceição Lima im Gespräch mit Renate Hess auf FaustKultur.


03.02.2013:

Lyrikkritik - Exportpoesie

Das Inernetportal »lyrikkritik.de« hat für 2013 eine Jahresanthologie Brasilien gestartet.


01.02.2013:

Premio Casa de Las Américas

»Domingos sem Deus«, Der fünfte und letzte Teil des Romanzyklus »Inferno Provisório« von Luiz Ruffato ist mit dem Prémio Casa de Las Américas-Preis als bester brasilianischer Roman ausgezeichnet worden. Chico Buarque erhielt den Ehrenpreis für »Leite Derramado«


01.02.2013:

Correntes d'Escritas # 14

Das Programm der Correntes d'Escritas (21. bis 23. FEbruar) in Póvia de Varzim steht fest.


29.01.2013:

Presse:

Afrikanische Literaturtage,
Luiz Ruffato


17.01.2013:

Conceição Lima auf den Afrikanischen Literaturtagen Frankfurt

Die sãotomesische Dichterin Conceição Lima ist die einzige portugiesischsprachige Teilnehmerin der Afrikanischen Literaturtage (25. und 26.Januar) in Frankfurt am Main.


08.01.2013:

Prémio Literario Casino da Póvoa - die Finalisten

Die jüngsten Gedichtbände von Hélia Correia, Fernando Guimarães, José Agostinho Baptista, Manuel António Pina, Armando Silva Carvalho, Ferreira Gullar, Luís Filipe Castro Mendes und Bernardo Pinto de Almeida sind die Finalisten des Prémio Literário Casino da Póvoa, der alljärlich aus Anlass des Literaturfestival »Correntes d'Escritas« in Póvoa de Varzim vergeben wird.


08.01.2013:

Brasilien: alles drin …

Die Ausgabe 1/2013 der Zeitschrift für Kulturaustausch widmet sich schwerpunktmäßig dem Kulturland Brasilien


14.12.2012:

unprätentiös aber verwegen

Der Aufstieg des Autors Luiz Ruffato erscheint märchenhaft. Geboren im Hinterland Brasiliens, zählt er heute zu den wichtigsten Schriftstellern dieser aufstrebenden Wirtschaftsmacht.

Ein Porträt auf faust-kultur.de


03.12.2012:

Preis der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft/Tópicos

Anlässlich des Deutschlandjahres in Brasliien lobt die Deutsch-Brasilianische Gesellschaft (DBG) einen finanziell dotierten "Preis der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft/Tópicos" aus. Der Preis wird vergeben für besondere Leistungen in der Darstellung von Lebensweg und -leistung von Persönlichkeiten mit Bedeutung für Geschichte und Entwicklung der Deutsch-Brasilianischen Beziehungen in Form eines journalistischen Beitrags


12.11.2012:

Luiz Ruffato auf Lesereise

Luiz Ruffato: Es waren viele Pferde, Assoziation A

Luiz Ruffato ist mit seinem gerade in deutscher Übersetzung erschienenen Roman Es waren viele Pferde, Assoziation A, 2012 (Originaltitel: Eles eram muitos Cavalos) unterwegs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Lesereise beginnt im Rahmen der »BrasiLesen«-Reihe des Brasilianischen Kulturvereins in Frankfurt und führt über Berlin (Festival Berlinda), München (Lusofonia ) nach Zürich, Bern, Salzburg, Worms und Wien.


05.10.2012:

Berthold Zilly erhält Prêmio Martius-Staden

Berthold Zilly ist am 4. Oktober mit dem Prêmio Martius-Staden des gleichnamigen brasilianischen Instituts ausgezeichnet worden.


20.09.2012:

Brasilien auf der Frankfurter Buchmesse 2012

Mit 11 Schrifsteller/innen wird Brasilien auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (10. bis 14.10) einen Vorgeschmack auf das Gastlandjahr 2013 geben.


25.04.2012:

25.04

banda sonora


05.04.2012:

xingu

o que é que eu tenho a ver com isso?


13.03.2012:

antonio

beatriz bracher


27.02.2012:

lies

do rubem fonseca


24.02.2012:

loucura

e alfabetização


11.01.2012:

austeridade

palavra do ano


04.01.2012:

4 de janeiro

início de um novo ano


31.12.2011:

melhores

livros do ano


21.12.2011:

palavra

procura-se


19.12.2011:

soundtrack

cesária évora


07.10.2011:

steve jobs

morreu


29.09.2011:

soundtrack

buraka som sistema


12.09.2011:

ikonoklasta

luanda, século 21


23.08.2011:

itamar

a saga de um artista inquieto


23.07.2011:

amanhecer


11.07.2011:

nasceu um pop star

valter hugo mãe na flip


11.07.2011:

dio

… precisa de ser alimentado


09.07.2011:

liberdade

um livro


07.07.2011:

ppp

E porque não privatizar o governo?


12.05.2011:

25 anos

hotel lusitano


24.03.2011:

post

o que era mesmo?


01.03.2011:

bamberg

joão leonardo


25.02.2011:

correntes 1, 2, 3

endlich: bücher


02.02.2011:

portugal

país de poetas


15.01.2011:

lula

chorando no recife


05.01.2011:

adeus

malangatana


30.12.2010:

so lima

anti-epopeia


14.12.2010:

lula

defende a liberdade de expressão


22.11.2010:

califrnia

o aniversário de d. maria


15.11.2010:

2000

assinaturas contra o encerramento da dglb


04.11.2010:

dilma

elogiada em edição extra da veja


19.10.2010:

ressaca

carta para o jovem eleitor brasileiro


27.09.2010:

soundtrack

paula morelenbaum


04.09.2010:

viagem a portugal

castelo de vide



01.09.2010:

viagem a portugal

cultura


01.09.2010:

viagem a portugal

alentejo


12.08.2010:

viagem a portugal

lisboa pessoa


31.07.2010:

viagem a portugal

dia 2: espanha


14.07.2010:

viagem a portugal

dia 1: autoestrada


18.06.2010:

soundtrack

umbabarauma 2010


15.06.2010:

soundtrack

hino da copa de joão bosco (ouro preto)


07.06.2010:

soundtrack

cheny wa gune


18.05.2010:

soundtrack

zélia fonseca


17.05.2010:

grafite o vitorioso

guerreiro alto, altivo e talentoso


12.05.2010:

soundtrack

pedro abrunhosa


06.05.2010:

frankfurt

são jorge, felipe e chico buarque


22.04.2010:

chico

em frankfurt


16.04.2010:

plgio

L.I.V.R.O. na internet


14.04.2010:

technologie

neues optisches speichermedium für informationen


09.04.2010:

facebook

um convite especial


30.03.2010:

rz na rda

feira do livro de leipzig


28.03.2010:

Celebrando os gnios da msica brasileira em Frankfurt

Ciclo de palestras estreia com casa cheia. Próximo encontro em abril


27.03.2010:

tortura, fatal coincidncia

os humilhados de sempre


19.03.2010:

o primeiro poema

... de há 35 anos atrás


10.03.2010:

os blogtailors

me apanharam


04.03.2010:

tudo que no invento

… é falso …


28.02.2010:

a voz do poeta

pela voz de outro poeta


18.02.2010:

pvoa

24.02.-27.02.2010 – as décimas primeiras correntes d'escritas


08.12.2009:

zythgala

letra z terminada e ainda sem champanhe


02.12.2009:

palco

pop 'n porto


25.11.2009:

wrghtia

pura poesia


12.11.2009:

A visita da famlia Gismonti

Egberto e seu filho Alexandre fazem noite comovente no Enjoy Jazz Festival.


10.11.2009:

blecaute

cegueira temporária ou mesmo perda total da consciência que ocorre sob o efeito de acrobacias aéreas ou de variações bruscas


01.11.2009:

angolaner

oder nicht – immerhin im Radio


31.10.2009:

gonalo tavares

… in angola


29.10.2009:

buchgestaltung

die schrecklichsten (portugiesischen) Buchumschläge stehen fest


28.10.2009:

pessoa

aus gegebenem anlass: christen und katholiken


27.10.2009:

no tempo dos soviticos

conta o poeta letão


23.10.2009:

aores

nevoeiro em Frankfurt - e as Ilhas cada vez mais longe


06.08.2009:

Discografia extraordinria 1

Comentando alguns álbuns que fizeram a felicidade de muita gente.


06.08.2009:

Discografia fora-de-srie

O melhor da música brasileira, em lp's de puro encantamento.



21.07.2009:

vorsicht stufe

die Erfindung der Rolltreppe und des Treppengeländers


19.07.2009:

der mann im mond ist tot

aber nicht alles war schlecht


05.04.2009:

a salvao pela literatura

Sobre a utilidade da literatura para jovens. E de como a Alemanha tem a ver com isso.


08.02.2009:

Dom Hlder Cmara, 100 anos

Crônica sobre os 100 anos de Dom Hélder Câmara, com a lembrança do seu papel contra a ditadura brasileira.


05.02.2009:

radio

gestern lief gute musik übers internet


13.01.2009:

Codona - As instncias mais livres do ser

A música gerada pelo trio formado por Naná Vasconcelos, Collin Walcott e Don Cherry expandiu as fronteiras do experimentalismo acústico


10.01.2009:

a rosa da palestina

Crônica contra um genocídio, em palavras contra um crime


20.11.2008:

ainda no li

prateleiras de exemplares vendidos. eu sei que alguém me lê.


11.11.2008:

A Pgina do Relmpago Eltrico

Raros discos me marcaram tanto, quanto o primeiro solo de Beto Guedes. Por que?


12.10.2008:

Paulo Coelho ganha o Nobel da Literatura

Onde se conta o que a imprensa brasileira não queria, não desejou, até o último instante


16.09.2008:

Chico Buarque meu caro amigo

Uma crônica sobre o Chico Buarque dos anos 70. Sobre o Chico político e lírico dos malditos anos da ditadura.


01.08.2008:

Tom Z - Perto da Praa das Lusas

O encontro se deu na Come Back, um point da música quente em Darmstadt.


21.05.2008:

Sesc - Vida longa para a msica brasileira

Não dá para ficar de braços cruzados, esperando que o governo imploda com o Sesc.


10.05.2008:

o gancho

O gancho, para quem não sabe, no jargão jornalístico, é um fato que se ligue, que dê margem a outro, que sirva de ponte, de gancho, enfim, para a notícia. É claro que o “gancho” é uma burrice repetida por gerações de repórteres e redações no Brasil.


11.03.2008:

Ayrton Senna, anos depois

Quando Senna morreu, estávamos eu, Francesca, Lupicínio e Luanda, no bar de Eduardo, no mercado público da Encruzilhada. Tomávamos o café da manhã, naquele domingo de primeiro de maio .


09.03.2008:

fado

reisenotizen aus polen und schwedische lusitanen


15.02.2008:

ligado ao mundo, desligado da net

o dilema de querer compartilhar as Correntes d`Escritas e não perder os momentos únicos desta semana cheia de letras e livros


13.02.2008:

notcias de um pas em que j no se fuma

poetas fumando à porta dos fundos, de vista para o mar.


11.02.2008:

Nelson Motta d um baile em biografia de Tim Maia

Livro do jornalista faz brilhar de novo a estrela do maior cantor do Black Rio


09.02.2008:

Bossa Nova sem complexo

Não há nada mais constrangedor para um brasileiro obcecado desde sempre por música, do que ter que reconhecer que só passou a apreciar a Bossa Nova quando foi morar no estrangeiro. É o meu caso. Triste caso, já que acabei me especializando como jornalista justamente em música brasileira


07.02.2008:

Tropa de Elite, o encanto da tortura

Uma crítica ao polêmico filme que estréia no Festival de Berlim


12.01.2008:

o gnio dos livros

Tudo se passou em 1978, em Perdizes, São Paulo. A livraria ficava no meio de uma ladeira, com uma entrada para seu interior, ao qual descíamos por uns seis degraus, como quem entra num subterrâneo.


28.12.2007:

Olivia Byington - Lady Jane no outono alemo.

Uma das cantoras mais especiais do Brasil vem cantar na Alemanha. Pronta para surpreender.


19.12.2007:

mundo virtual

Entrei apressado e com muita fome no restaurante.


17.12.2007:

memria de futebol

Eu havia ganhado uma bola em 1958, lembro bem ... O meu regalo de aniversário ...


12.12.2007:

Sustos e rudos

Ontem acordei com uma notícia que me deixou transtornado: Naná Vasconcelos, o grande mestre da percussão, fora internado às pressas na UTI de um Hospital em Olinda


28.11.2007:

conversando com Canhoto da Paraba

O milagre da arte que sobrevive nas piores condições. No domingo em que o visito, Canhoto da Paraíba está com 81 anos, sentado em uma cadeira, como sempre está durante 16 horas, todos os dias …


27.11.2007:

Maravilhas musicais de 2007

Céu de São Paulo e um Roberto Cubano cantando Brasil


20.11.2007:

bizarr, aufttelnd oder nur zynisch?

Im Internet kann jetzt "Miss Landmine 2008" gewählt werden. Als Preis winkt eine Beinprothese.


01.11.2007:

blogueando

a novacultura 2.0


06.02.2007:

correntes d'escritas 2007

faltam poucos dias